Navigation

Jetzt ist es offiziell: Biden und Putin treffen sich in Genf

Das waren noch Zeiten: 2011 schüttelte der damalige amerikanische Vize-Präsident Joe Biden (links) dem russischen Premierminister Vladimir Putin in Moskau die Hand. Ap2011

In Genf kommt es am 16. Juni zum Spitzentreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Kreml-Chef Wladimir Putin. Dabei soll das angespannte Verhältnis zwischen den beiden Ländern thematisiert werden.

Dieser Inhalt wurde am 25. Mai 2021 - 16:45 publiziert
SRF News

Nach Konsultationen von Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan mit dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, heisst es in einer in Washington und Moskau verbreiteten gemeinsamen Erklärung: "Das Treffen war ein wichtiger Schritt in der Vorbereitung eines geplanten Gipfels zwischen den USA und Russland, dessen Termin und Ort zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben wird." Sullivan und Patruschew waren am Pfingstmontag in Genf zusammengekommen.

Der Kreml zögerte

Biden hatte Putin angesichts erheblicher Spannungen zwischen beiden Staaten ein Gipfeltreffen in einem Drittland vorgeschlagen, nach seinen Vorstellungen im Sommer in Europa. Der Kreml hat bis vor kurzem offengelassen, ob Putin die Einladung annimmt. Biden wird Mitte Juni unter anderem wegen eines Nato-Gipfels nach Europa kommen.

Schwierige Beziehungen

Das Verhältnis der beiden Grossmächte ist seit langem angespannt. Als Vergeltung für Moskau zugeschriebene Hackerangriffe und Einmischung in die Präsidentschaftswahlen hatten die USA kurz nach Bidens Gipfel-Vorschlag im April zehn russische Diplomaten ausgewiesen und neue Sanktionen verhängt.

SRF, Rendez-vous vom 07.05.2021, Joe Bidens zweischneidige Russlandpolitik:

Externer Inhalt

Russland reagierte mit der Ausweisung von zehn US-Diplomaten und mit Sanktionen gegen die USA. Darüber hinaus erliess die Regierung in Moskau eine Einreisesperre für hochrangige US-Regierungsvertreter.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern hatten sich weiter eingetrübt, nachdem Biden Putin als "Killer" bezeichnet hatte.

1985: Reagan und Gorbatschow in Genf

Genf war immer wieder die Gaststadt für hochrangige Treffen zwischen den USA und Russland: Im November 1985 traf sich beispielsweise der damalige US-Präsident Ronald Reagan mit dem damaligen sowjetischen Parteichef Michail Gorbatschow. An der sogenannten Genfer Gipfelkonferenz wurden unter anderem Gespräche über die Reduktion von Atomwaffen geführt. Das Treffen gilt als wichtiger Schritt in der Annäherung der beiden Länder im Kalten Krieg.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.