Navigation

Grüne Energie bedroht indigenes Volk

Nach jahrelangem Widerstand der einheimischen Sami hat das Schweizer Energieunternehmen BKW seine Investition in ein norwegisches Windkraftprojekt, das die traditionellen Rentierweiden beeinträchtigen könnte, überdacht. 

Dieser Inhalt wurde am 30. August 2021 - 09:00 publiziert
SRF/cs

Das norwegische Gericht hatte eine erste Beschwerde der Gemeinschaft unter Berufung auf das öffentliche Interesse abgewiesen. Das Projekt wurde abgeschlossen, obwohl das Gerichtsverfahren noch nicht abgeschlossen ist.  

Das Windparkprojekt wurde dank der Schweizer Unterstützung durch die Credit Suisse und das Energieunternehmen BKW realisiert. Nach langen Verhandlungen erklärte sich die BKW bereit, ihren Verhaltenskodex zu überarbeiten und ihre

Due-Diligence-Prüfung bei Projekten im Ausland zu verbessern. Die Verträge werden um eine Opt-out-Klausel ergänzt, die es der BKW ermöglicht, die Zusammenarbeit mit Partnern zu beenden, wenn Verstösse festgestellt und nicht zufriedenstellend behoben werden.

Auch wenn die Verpflichtung der BKW zu spät kommt, um den samischen Rentierzüchtern zu helfen, könnte sie als Vorbild für Schweizer Unternehmen dienen, die im Ausland in Energie- und Infrastrukturprojekte investieren oder Partnerschaften eingehen wollen. 

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.