Navigation

Bundespolitik

Abstimmungen 26.9.21: Ehe für alle und 99%-Initiative

Am 26. September hat das Schweizer Volk die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare angenommen. Andererseits wurde der Vorschlag der Jungsozialist:innen, die Einkünfte grosser Vermögen stärker zu besteuern, nicht akzeptiert.

Dieser Inhalt wurde am 28. September 2021 - 14:43 publiziert
Corinna Staffe (Illustration)
Externer Inhalt

Mit überwältigender Mehrheit und allen Kantonsstimmen wurde die Ehe für alle angenommen:

Genau umgekehrt verhielt es sich mit der 99%-Initiative, die keine Standesstimme erhielt und grossmehrheitlich abgelehnt wurde:

Nach der breiten Akzeptanz der Ehe für alle an der Urne hat sich die internationale Presse ausführlich mit der Schweizer Abstimmung befasst:

Mit fast 72% Ja-Stimmen haben die Auslandschweizer:innen die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare noch deutlicher befürwortet als ihre Landsleute im Inland:

Warum kommt das Ja zur Ehe für alle so spät? Und warum ist das so klar? Der Politikwissenschaftler Claude Longchamp hat versucht, diese Fragen zu beantworten:

Was meinen Sie dazu? Sind Sie froh oder besorgt über diese gesellschaftliche Entwicklung?

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.