Navigation

"Hungersnöte sind zurück"

Die Ernährungssituation im Süden Madagaskars ist aufgrund der anhaltenden Dürre sehr angespannt. Diese Familie lebt zurzeit hauptsächlich von Maniok, das sie selbst anbaut. Welthungerhilfe

Der Welthunger-Index reiht sich ein in die negativen Trends der jüngsten Zeit. Konflikte, Klimawandel und Pandemie führen zu erheblichen Rückschritten im Kampf gegen Hunger.

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2021 - 09:00 publiziert

Bis 2030 hätte der Hunger in der Welt besiegt werden sollen. So das Ziel der internationalen Gemeinschaft.

Am 16. Oktober ist Welthungertag

Der Welternährungstag soll darauf aufmerksam machen, dass noch immer Millionen Menschen Hunger leiden. Am 16. Oktober 1945 gründete die Uno die Welternährungsorganisation FAO, um die weltweite Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

End of insertion

Das wird aber immer unwahrscheinlicher. Die Welthungerhilfe hat den Welthunger-Index 2021 vorgestellt, und es sieht nicht gut aus: Weltweit hungern etwa 811 Millionen Menschen und 41 Millionen leben am Rande einer Hungersnot. Der neue Welthunger-Index untersucht die Ernährungslage in 128 Ländern.

Welthungerhilfe

Besonders dramatisch ist die Lage laut Welthungerhilfe in Somalia, Jemen, Afghanistan, Madagaskar und dem Südsudan.

"Unsere Befürchtungen im letzten Jahr haben sich leider bestätigt", sagte Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe, vor den Medien. "Hungersnöte sind zurück und multiple Krisen lassen die Zahl der Hungernden immer weiter steigen."

Die Corona-Pandemie habe die angespannte Ernährungslage in vielen Ländern des Südens noch einmal verschärft und Millionen Familien hätten ihre Existenzgrundlage verloren. Die grössten Hungertreiber seien aber Konflikte und der Klimawandel. Letzterer führt zu Dürren und Wetterextremen.

Die Welthungerhilfe verteilt Lebensmittel und Bargeld, um die lokalen Märkte anzukurbeln. Sie bietet auch Kurse für Bäuerinnen und Bauern an, damit diese ihren Anbau an den Klimawandel anpassen. Die Welthungerhilfe ist eine der grössten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland und steht unter der Schirmherrschaft des jeweiligen Bundespräsidenten.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?